14.01.2020

»Stimmen des Exils und des Nachkriegs« – Archiv zum Audio-Nachlass des Journalisten Harald von Troschke eröffnet

Der Journalist Harald von Troschke (1924-2009) führte in den 1960er-, 70er- und 80er-Jahren Interviews mit zahlreichen Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Film, Theater, Musik und Literatur. Viele von ihnen waren unter dem Nationalsozialismus in die USA emigriert, andere Repräsentanten des intellektuellen Lebens in der Bundesrepublik. Die Interviews wurden in Radiosendungen als Zeitzeugen-Reihen ausgestrahlt.

Barbara Picht (ZfL) hat gemeinsam mit Kerstin Schoor (Axel Springer-Lehrstuhl für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte, Exil und Migration an der Europa-Universität Viadrina) ein digitales Archiv eingerichtet, das nun den Zugang zu diesem reichen Audio-Nachlass ermöglicht.

Der Nachlass enthält über 250 Interviews von Troschkes mit unter anderen Max Born, Gerd Bucerius, Gordon A. Craig, Géza von Cziffra, Lil Dagover, Ruth Elias, Lisa Fittko, Therese Giehse, Werner Heisenberg, Hartmut von Hentig, Hans Jonas, Robert Jungk, Ephraim Kishon, Annette Kolb, Konrad Lorenz, Yehudi Menuhin, Margarete Mitscherlich, Linus Pauling, Hans Sahl, Fritz Stern, Elsbeth Weichmann und Richard von Weizsäcker.

Der Aufbau des digitalen Archivs wurde unterstützt von der Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung. Das Interview- und Fotomaterial wurde den Verantwortlichen von den Erben Harald von Troschkes zur Verfügung gestellt, um den umfangreichen Nachlass für die Forschung und interessierte Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

https://troschke-archiv.de/

 

siehe auch:

Digitales Archiv »Stimmen des Exils und des Nachkriegs« an der Europa-Universität Viadrina. Ein Gespräch mit Barbara Picht, Initiatorin des digitalen Archivs
Radiogespräch, in: RBB Kultur, Sendung Wissen vom 13.01.2020