Rabea Kleymann

Zur Person / Vita

2016–2019: Stipendiatin des Doktorandenkollegs „Geisteswissenschaften“ mit dem Promotionsprojekt „Formlose Form. Epistemik und Poetik des Aggregats beim späten Goethe“, Universität Hamburg (eingereicht am 30.09.2019)

2015–2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Projekten „efoto“ und „3DH- Dreidimensionale dynamische Datenvisualisierung und Exploration für Digital Humanities-Forschungen“, Universität Hamburg

2009–2015: Studium Germanistik und Filmwissenschaft an der Universität Hamburg und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Gastaufenthalte

2018: Research Visiting Scholar im Department of Germanic Studies, University of Chicago

2020: Willard McCarty Fellowship at King’s College London https://blogs.kcl.ac.uk/ddh/2019-2020-wm-fellows/

Arbeitsschwerpunkte

- Digital Humanities
- Formen der Theoriebildung und -arbeit
- Poetik und Epistemik des 18. und 19. Jahrhunderts
- Wissensgeschichte

Publikationen

Jan Horstmann, Rabea Kleymann: „Alte Fragen, neue Methoden – Philologische und digitale Verfahren im Dialog. Ein Beitrag zum Forschungsdiskurs um Entsagung und Ironie bei Goethe“ in Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaft, Wolfenbüttel 2019. DOI: 10.17175/2019_007

Hannah Schwan, Janina Jacke, Rabea Kleymann, Jan-Erik Stange, Marian Dörk: „Narrelations – Visualizing Narrative Levels and their Correlations with Temporal Phenomena” in Digital Humanities Quarterly 13, 3 (2019). http://www.digitalhumanities.org/dhq/vol/13/3/000414/000414.html

Rabea Kleymann: „Softwareprototyp: Zur Theoriemündigkeit experimenteller Software in den Digital Humanities“ in Martin Huber, Sybille Krämer, Claus Pias (Hg.): Wovon sprechen wir, wenn wir von Digitalisierung sprechen? Gehalte und Revisionen zentraler Begriffe des Digitalen. Frankfurt am Main: Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg (im Erscheinen). 

Rabea Kleymann, Jan-Erik Stange: „Towards Hermeneutic Visualization in Digital Literary Studies” in Digital Humanities Quarterly (im Erscheinen). Vorläufige Version http://www.stereoscope.threedh.net/HermeneuticVisualization.pdf

Vorträge

(eine Auswahl)

„Prototypes as Proto-Theory? A Plea for digital theory formation“, DH 2019 Utrecht "Complexities", Juli 2019

„Formlose Formen als Begegnungen mit dem Mannigfaltigen – Poetik des Aggregats in Goethes Spätwerk“, Symposium junger Goetheforscher, Weimar, Juni 2019

 „Prototypen als Proto-Theorie? – Plädoyer einer digitalen Theoriebildung“, DHd 2019 Mainz und Frankfurt am Main "Digital Humanities: multimedial und multimodal", März 2019

 „Zur Theoriemündigkeit des Softwareprototyps in den Digital Humanities“, Wovon sprechen wir, wenn wir von Digitalisierung sprechen? Gehalte und Revisionen zentraler Begriffe des Digitalen, Digitalität in den Geisteswissenschaften, DFG-geförderte Symposium, Universität Bayreuth, Februar 2019

 „Hermeneutische Visualisierungen für die Literaturwissenschaft“ (mit Jan-Erik Stange), Universität Hamburg, Dezember 2018

 „A Scalable Reading Approach to Goethe’s Narrative Texts: Investigating Renunciation and Irony” (mit Jan Horstmann), EADH 2018 Galway "Data in Digital Humanities", Dezember 2018

 „Perspektiven kritischer Interfaces für die Digital Humanities in 3DH“ (mit Jan Christoph Meister, Jan-Erik Stange), DHd 2018 Köln "Kritik der digitalen Vernunft", März 2018

Lehre

SoSe 2017 „Digitale Korpusanalyse: vom Distant zum Close Reading“, (mit Jan Christoph Meister, Jan-Erik Stange), Masterseminar am Institut für Germanistik der Universität Hamburg in Kooperation mit der Fachhochschule Potsdam

WiSe 2016/17 „Entsagung bei Goethe – Lebensphilosophie oder ironisches Konstrukt?“ (mit Jan Horstmann, Jan Christoph Meister), Masterseminar am Institut für Germanistik der Universität Hamburg