Mit Adnoten von Detlev Schöttker. Print: 2. Auflage (broschiert), das E-Book basiert auf der 1. Auflage 2013 der Print-Ausgabe.

Ernst Jünger: An der Zeitmauer

Klett-Cotta, Stuttgart 2019, 256 Seiten
ISBN: 978-3-608-96069-3 (Print), 978-3-608-10604-6 (E-Book EPUB)

Man kann Ernst Jüngers umfangreichen Essay An der Zeitmauer trotz der vergangenen Jahrzehnte seit Erscheinen im Jahr 1959 als Buch der Stunde bezeichnen. Denn viele Überlegungen in den 186 nummerierten Abschnitten der Schrift entsprechen Verlautbarungen zum Klimawandel und seinen Folgen seit Beginn des 21. Jahrhunderts, die im Begriff des Anthropozäns zusammengefasst werden. Danach hat der Mensch die Erde durch Eingriffe in die Natur in ein neues Zeitalter mit einem hohen Risiko für sein Überleben geführt. Die »Weltuntergangsstimmung«, so Jünger, sei »ein Zeichen dafür, daß wir eine Station erreicht haben, an der das Schicksal der Erde als solches in Frage« stehe.

Die von Jünger geprägte Metapher »Zeitmauer« soll die Veränderung charakterisieren, dient aber nicht der Prophezeiung einer Katastrophe. Vielmehr deutet der Verfasser die Angst vor den Auswirkungen der industriellen Entwicklung als Phänomen eines historischen Übergangs, der ein neues Denken und Handeln herausfordert. Jünger knüpft damit an den 1932 erschienenen, ebenfalls umfangreichen Essay Der Arbeiter an, in dem er die Anpassung des Menschen an die maschinelle Produktion beschreibt.