Orientalism, Philology, and the Illegibility of the Modern World
[Orientalismus, Philologie und die Unlesbarkeit der modernen Welt]

Europe’s Legacy in the Modern World
Bloomsbury Academic Publishing, London 2020, 376 Seiten
ISBN: 978-1-35-011737-2 (Print), 978-1-35-011738-9 (E-Book PDF), 978-1-35-011739-6 (E-Book EPUB)

Orientalism, Philology, and the Illegibility of the Modern World examines the philology of orientalism. It discusses how European (and in particular German) orientalism has influenced the modern understanding of how language accesses reality and offers a critical reinterpretation of orientalism, ontology and modernity.

This book pushes focusses on the global history of knowledge, entangled between European and non-European cultures. Drawing from formal oriental studies, epigraphy, travel literature, and theology, Henning Trüper explores how the attempt to appropriate the world by attaching language to the notion of a ‘real’ reference in the world ultimately produced a crisis of meaning. Thus, received understandings of the intellectual genealogies of oriental scholarship and its practices are challenged.

This study is a meaningful contribution to current discourses about philology and adds to our understanding about the relationship between discursive practices, cultural agendas, and political systems. As such, it illuminates not only the history of Europe and the modern world, the history of philology, but also serves to historicize the prevalent debates in theory.

Table of contents

List of Illustrations
Preface: History in Meaning
1. After Philology, a Wild Goose Chase
2. The Suicide of Naffa' wad 'Etmân
3. The Travel Diary
4. The Archive of Epigraphy
5. Burdened with Gods
6. A Trade in Shadows
Conclusion: The Grammar of Modernity
Unpublished Source
Bibliography
Index

 

[Orientalismus, Philologie und die Unlesbarkeit der modernen Welt untersucht die Philologie des Orientalismus. Es beleuchtet, wie der europäische (und insbesondere der deutsche) Orientalismus das moderne Verständnis des sprachlichen Zugangs zur Realität beeinflusst hat und bietet eine kritische Neuinterpretation des Orientalismus, der Ontologie und der Moderne.

Dieses Buch stellt die globale Wissensgeschichte als Verflechtung zwischen europäischen und außereuropäischen Kulturen heraus. Ausgehend von der formalen Orientalistik, der Epigraphik, der Reiseliteratur und der Theologie untersucht Henning Trüper, wie der Versuch sich die Welt anzueignen, indem Sprache an einen als real imaginierten Referenzpunkt angeknüpft wird, letztlich eine Sinnkrise hervorrief. Dabei hinterfragt Trüper das Verständnis der intellektuellen Genealogien der Orientalistik und ihrer Praxis.

Diese Studie ist ein Beitrag zu aktuellen Diskursen über die Philologie und trägt wesentlich zu unserem Verständnis der Beziehung zwischen diskursiven Praktiken, kulturellen Agenden und politischen Systemen bei. Als solche beleuchtet sie nicht nur die Geschichte Europas und der modernen Welt und die Geschichte der Philologie, sondern trägt auch zur Historisierung ebenjener theoretischen Debatten bei.

 

Inhaltsverzeichnis

Liste der Illustrationen

Vorwort: Geschichte der Bedeutung

  1. Nach der Philologie, eine vergebliche Suche
  2. Der Selbstmord Naffa' wad 'Etmâns
  3. Das Reisetagebuch
  4. Das Archiv der Epigraphik
  5. Mit Göttern belastet
  6. Ein Handel mit Schatten

Schlussfolgerung: Die Grammatik der Moderne

Unveröffentlichte Quellen

Bibliographie

Index]